Loading...
  • willkomenn auf den webseiten
    PETR TYBITANCL - HERALDIKer
    mehr
  • wer ist
    PETR TYBITANCL
    mehr
  • Arbeiten / Ausstellungen
    mehr

PETR TYBITANCL - HERALDIKer

PETR TYBITANCL - HERALDIKER

PETR TYBITANCL *1951 in Prag

Sein ursprünglicher Beruf ist Graveur. Sein Interesse an der Geschichte, besonders der Heraldik und Genealogie, ergab sich relativ spät, aber sicher aufgrund seiner heimatkundlichen Ausflüge, die er mit seinen Eltern absolvierte. Sogleich nach dem politischen Frühling 1968 finden wir seine Zeichnungen in den heraldischen Periodika. In seinem Schaffen kultivierte er Sorgfalt und Präzision der Ausführung eines professionellen Graveurs. Mit der Zeit schuf er seinen eigenen erkennbaren Stil, der ihn mit Recht an die Spitze auf dem Gebiet der heraldischen Zeichnung in der Tschechischen Republik und auch in der Welt brachte. Sein Stil sind absolute Präzision und handwerkliches Können, Lebendigkeit der Farbgebung und gleichzeitig die Individualität der Ausführung, durch ihre Verflochtenheit an eine barocke Zeichnung erinnernd – ein Stil, der aber die historischen Fakten und die Gesetzmäßigkeit der Heraldik nicht leugnet. Es handelt sich im Geiste bester Traditionen der Heraldik um die Fusion eines vollendet bewältigten Handwerks mit der bildkünstlerischen Seite der Sache.

Petr Tybitancl präsentiert sich auch vor allem als Zeichner von heraldischen Entwürfen. Bescheiden führt er nicht an, dass ein unbedingter Bestandteil seiner Arbeit jedoch sehr tiefe Kenntnisse und ein unendliches Studium der Genealogie, Heraldik, Geschichte sowie weiterer zusammenhängender Fachbereiche sind (ebenso wie bei den meisten seiner Heraldik-Zeichner-Kollegen). Der finalen Zeichnung, seien es ein eigenständiges Wappen oder umfangreiche und anspruchsvolle Stammbäume, gehen sehr detaillierte Recherchen, Arbeiten in Archiven und gründliche Vorbereitungen von Unterlagen für das einzelne Schaffen einer heraldischen Zeichnung voraus, die oft erst die „Spitze“ eines riesigen „Eisbergs“ der Vorbereitungsarbeit darstellen.

In den 1990er Jahren verlässt er den Radierer-, Heraldik- und Genealogie-Posten und widmet sich bereits ganz der heraldischen Zeichnung. Es entstehen seine besten Arbeiten. Neben der Zusammenarbeit mit dem Klub für Tschechische Heraldik oder der Akademie für Heraldik-Lehren der Tschechischen Republik sowie seiner Publikationstätigkeit realisierte er Aufträge für eine Plejade zeitgenössischer Adelsgeschlechter, verbunden mit dem Tschechischen Land, und ebenso für staatliche und regionale Denkmalinstitute. Er arbeitet aber auch mit Gemeinden auf dem Gebiet von Gemeindewappen zusammen.

 

Arbeiten / Ausstellungen

ARBEITEN FÜR DAS AUSLAND

Genealogische Deduktion (Stammbaum) für Maria Rebekka geb. Gräfin von Harrach, (prov. hr.) verehelicht dem Grafen Truchsess-Waldburg, für die Stadt Novella in Norditalien

TEILNAHME AN AUSSTELLUNGEN – BEISPIELE:

Wappen 2005. Heraldik-Zeichner aus Böhmen, Mähren und Schlesien. Konírna, Hradčanské náměstí. Prag. Veranstaltet vom Klub für Tschechische Heraldik und Genealogie. Prag 2005 (hier ausgezeichnet für höchstes Niveau zeichnerischer Meisterschaft der beteiligten Heraldik-Zeichner). Oktober 2005.

Symbole der Republik: Säulen Tschechischer Staatlichkeit. Ausstellung unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten der Tschechischen Republik. Langzeitige Exposition. Hrzánský palác, Prag 2010 bis 2012. (sämtliche Wappen der Tschechischen Länder)

Wappen und Stammbäume 2012. Akademie der Wissenschaften/Akademie věd. Národní třída, Prag. Veranstaltet von der Tschechischen Genealogischen und Heraldischen Gesellschaft gemeinsam mit der Heraldischen Gesellschaft Prag. Oktober 2012.

MIT ILLUSTRATIONEN HERALDISCHEN MATERIALS VERTRETEN IN PUBLIKATIONEN UND IM INTERNET (AUSWAHL):

STRNAD, Josef. Eger, Sonnabend vor Fastnachtssonntag am 25. Februar 1634 / Cheb, sobota před masopustní nedělí 25. února 1634. In Heraldická minucí 1984. Prag 1984

KASÍK, Stanislav. Slavkov 1805. Auslegung der Schlacht bei Slavkov zusammen mit Biografien und der Beschreibung der Wappen einzelner Feldherren. / Slavkov 1805. Výklad bitvy u Slavkova spolu s životopisy a popisem erbů jednotlivých vojevůdců. In Heraldická minucí 1985. Prag 1985

PROCHÁZKOVÁ Eva und Koll. Benešov – Geschichte der Stadt Benešov. Stadt Benešov 1998 / PROCHÁZKOVÁ Eva a kol. Benešov – historie města Benešov. Město Benešov 1998

VESELÝ, Josef. WIE... oder das (erste) halbe Schock, d. h., runde dreißig Orte und Geschichten aus der tschechischen, mährischen und schlesischen Vergangenheit... / KTERAK... aneb (první) půlkopa, to jest plná třicítka míst a příběhů z české, moravské a slezské minulosti… . Nakladatelství Titanic. Prag 2005

KRATOCHVÍL, Vilém. Potštejn unterm Wappen der Familie Harbuval Chamaré. Auflage der Gemeinde Potštejn / Potštejn pod erbem rodu Harbuval Chamaré. Nákladem obce Potštejn. 2008

LOCH, Jan. Grabtafeln und Epitaphe in der Thein-Kirche zur Mutter Gottes in der Prager Altstadt / Náhrobníky a epitafy v chrámu Matky Boží před Týnem v Praze 1 - Staré Město. Prag 2012

BLATTNÝ Pavel. Waldsteiner Ahnengalerie im Museum Eger. / Valdštejnská obrazárna v Chebském muzeu. Chebské muzeum. Eger 1999

 

CINKOVÁ Veronika, BLATTNÝ Pavel, TYBITANCL Petr. Vier Adelsporträts aus Potštejn. Restaurierung und Identifizierung porträtierter Persönlichkeiten. In Nachrichten der Denkmalspflege. Zeitschrift für staatliche Denkmalspflege Prag 2013. Jg. 73, Nr. 5, S. 443-447 / Čtyři šlechtické portréty z Potštejna. Restaurování a identifikace portrétovaných osobností. In Zprávy památkové péče. Časopis státní památkové péče Praha 2013. Roč. 73, č. 5, s. 443-447

Sammlungen von Regionalmuseen: Muzeum Novojičínska, Muzeum Mikulov u.a.

Zusammenarbeit mit der Zeitschrift Cour d`Honneur (Nummer 1, 2 und 3)

Internet-Präsentation (interaktiver Stammbaum) der Dietrichsteiner in Mikulov (Wappen bei einzelnen biografischen Medaillons).

AKTUELLE ZUSAMMENARBEIT MIT INSTITUTIONEN, WISSENSCHAFT UND FORSCHUNG (AUSWAHL):

Mitarbeit bei der institutionellen Wissenschaftsforschungsaufgabe des Nationalen Denkmalinstituts: „Erforschung des Bilder-Stammbaums der Waldsteiner aus dem Mobiliarfond des Schlosses Kozel und die Präsentation in Form eines interaktiven Computer-Modells mit dem Verweis (Link) auf genealogische, bildliche, biografische und weitere Metadaten“ (gemeinsam mit den Kollegen Mag. Blattný und Mag. Medříková).

 

EINIGE REALISIERTE PROJEKTE UND AUFTRÄGE:

ARBEIT FÜR ADELSHÄUSER

Lobkowitz, Sternberg, Schwarzenberg (insbesondere für den Fürsten Karl Schwarzenberg), Colloredo-Mannsfeld, Waldstein Wartenberg u.a.

ARBEIT FÜR KIRCHENORDEN

Kapuzinerkloster in Brünn/Brno (zwanzig Wappen der Donatoren des Klosters)

DENKMALOBJEKTE (SCHLÖSSER), FÜR DIE ER ENTSPRECHENDE WAPPEN ERARBEITET HAT

Schlösser: Vlašim, Sychrov, Český Krumlov, Benešov, Kunín, Nový Jičín, Slavkov, Český Šternberk, Sokolov, Cheb, Pardubice, Litice, Libochovice, Ploskovice, Kuks, Hořovice, Horšovský Týn u.a.

ARBEIT FÜR MUSEEN

Museum/Muzeum Mikulov (Deduktion der Fürsten von Dietrichstein)
Museum/Muzeum Sokolov (Stammbaum der Grafen von Nostiz)
Bibliothek des Nationalmuseums/Knihovna Národního muzea (Deduktion der Fürsten von Liechtenstein)
Genealogische Deduktion zum 500. Todestag des Peter Wok von Rosenberg/Petr Vok z Rožmberka
Genealogische Deduktion des Albrecht Wenzel Eusebius von Waldstein

beispielE von den arbeiten

von der austellung

 

BEI INTERESSE AN DER AUSFÜHRUNG VON HERALDISCHEN ARBEITEN UND KONSULTATIONEN IM BEREICH GENEALOGIE KONTAKTIEREN SIE MICH:

Kontakt

nachricht schicken